Weitere Schritte zu den „drei Szenarien“

unter Presbyterium am 17. April 2012

Auf einem Vorbereitungstreffen besprachen Presbyteriumsmitglieder die bisherige Arbeit zu den „drei Szenarien“ und planten die weitere Vorgehensweise. Die „drei Szenarien“ bedeuten, dass die Gemeinde überlegt, entweder eines der beiden Gemeindezentren zu schließen oder beide Zentren zu schließen und neu zu bauen. Das Protokoll des Vorbereitungstreffens ist hier im Wortlaut wieder gegeben.

Interessierte Gemeindeglieder sind eingeladen, ihre Anregungen einzubringen. Ansprechpartner sind Pfarrerin Anke Krughöfer, Pfarrer Manfred Burdinski und Presbyteriumsvorsitzende Angelika Tillert (E-Mail angelika.tillert@nordstadtkirche.de).

Protokoll Vorbereitungstreffen „Drei Szenarien“
vom 17.04.2012, Jugendzentrum Reformationskirche

Anwesend: Frau Teichmann, Herr Burdinski, Herr Klüssendorff, Herr Kühl, Frau Tillert, Herr Flory, Frau Kärstens, Frau Dreyer, Herr Goldkamp

– Herr Flory, Herr Klüssendorff und Herr Kühl haben das Protokoll des Klausurtags, die vom Gemeindeamt aufbereiteten Strukturdaten und die Handreichungen der Landeskirche zur Gebäudestrukturanalyse gesichtet und werden sich am 23.04.2012 mit Herrn Scholl (Gemeindeamt) und einem Architekten treffen, um die einzelnen Arbeitsschritte zur Gebäudestrukturanalyse zu klären. Möglichst viel soll in Eigenleistung erfolgen. Zeitliches Ziel ist, in der Presbyteriumssitzung am 03.09.2012 einen ersten Zwischenbericht mit aufbereiteten Gebäudestrukturdaten vorzulegen.

– Zur Ermittlung der Raumnutzung bzw. des Raumbedarfs entwickelt Frau Tillert einen Fragebogen, der an die Gemeindegruppen zum Ausfüllen ausgegeben werden soll.

– Herr Goldkamp beschafft aktuelle Grundbuchauszüge der Grundstücke.

– Die regulär im Herbst stattfindende Baubegehung wird vorgezogen, nach der kommenden Presbyteriumssitzung durch den Baukirchmeister anberaumt und dann durch den Bauausschuss durchgeführt.

– Der Finanz- und Personalausschuss soll nach der kommenden Presbyteriumssitzung eine mittelfristige Personalplanung erstellen.

– Frau Tillert hat Gespräche mit Investoren geführt, die auch noch laufen. Ideen aus diesen Gesprächen werden in die Beratungen des Presbyteriums eingebracht. Eine aktive Investorensuche betreiben wir erst, wenn geklärt ist, welche Grundstücke wir anbieten können und wollen. Dabei soll auch die Möglichkeit der Erbpacht geprüft werden.

– Herr Goldkamp besorgt die Statistik der Stadt Neuss zu den Einwohnern in der Nordstadt.

– Herr Kühl fragt bei der Stadt Neuss an, ob und welcher Raumbedarf in der Nordstadt besteht.

– Die Erledigung der Aufgaben wird bis auf weiteres in jeder Presbyteriumssitzung in einem eigenen Tagesordnungspunkt abgefragt / berichtet.

– Das Protokoll des Treffens soll auf der Internetseite und durch Aushänge veröffentlicht werden.

Weitere Hintergründe zu den „drei Szenarien“ sind hier abrufbar: http://www.nordstadtkirche.de/mittelfristig-ein-gemeindezentrum-1618/

Weitere Meldungen: Presbyterium